Lesetipp:

Berliner Eisenbahnwerkstätten in eineinhalb Jahrhunderten

⇐ zurück

Sie stehen meist im Schatten des regulären Eisenbahnbetriebes, obwohl der ohne sie nicht stattfände: die Betriebswerkstätten. Dirk Winkler hat die „Werkstätten in der Berliner Eisenbahndirektion“ ins Zentrum eines Beitrages gestellt, in dem er die Entwicklung der Ausbesserungswerke in Berlin „von den Anfängen bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts“ behandelt. Der Artikel spiegelt mehr als eineinhalb Jahrhunderte der Berliner Eisenbahngeschichte wider – aus einer besonderen, zweifellos interessanten Perspektive und über einen ereignisreichen Zeitraum.

Berliner Eisenbahnwerkstätten in eineinhalb JahrhundertenDas Auf und Ab der politischen Geschehnisse bestimmte auch Strukturen, Aufgabenverteilung, Organisationsformen und Arbeitsrhythmus in den Hallen der Ausbesserungswerke. Außer pflichtgemäßen Routinereparaturen wurden neue Fahrzeuge und Technologien entwickelt und erprobt, wurden Kriegsvorbereitungen getroffen und Kriegsschäden beseitigt. Immer arbeiteten Ingenieure, Facharbeiter, Hilfskräfte und Fremdarbeiter daran, dass die Räder rollten ...

Berliner Eisenbahnwerkstätten in eineinhalb JahrhundertenMehrere Tabellen und Übersichten beinhalten statistische Angaben zu Werkstattstandorten, Organisationsstrukturen, Fahrzeugzuteilungen, Personalverteilung u.ä. Der Beitrag ist reich illustriert und verfügt über ein umfassendes Quellenverzeichnis.

Berliner Eisenbahnwerkstätten in eineinhalb JahrhundertenDirk Winkler:
Werkstätten in der Berliner Eisenbahndirektion
Von den Anfängen bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts

In: „Verkehrsgeschichtliche Blätter“, Heft 1/2009, S, 2-13

⇐ zurück

 

 

 

 

© Verkehrsgeschichtliche Blätter e.V.