Lesetipp:

Niebüll–Westerland: Der neue Weg

⇐ zurück

Niebüll–Westerland: Der neue Weg

Bis zum 1. Juni 1927 war Sylt eine abge­legene Insel in Deutsch­lands Norden. Zwar hatte es zuvor schon Erholungs­suchende gegeben, die die damals unbe­rührte Natur und das heil­same Klima zu schätzen wussten, aber die Über­fahrt zur Insel war sehr umständlich, zeit­aufwän­dig und zeitweise auch nicht unge­fährlich. Gleicher­maßen schwierig war für die Insel­bewohner der Kontakt zum Fest­land, wo sie Erzeug­nisse der Insel vermarkten wollten. Als vor dem Ersten Welt­krieg außer diesen wirtschaft­lichen Aspekten und den privaten Reise­bedürf­nissen auch noch militär­strate­gische Inter­essen an einer Bahnverbindung zur Insel laut wurden, kam neue Bewegung in alte Dammbaupläne. Paul von Breitenbach, zuständiger Reichsminister in Berlin, griff einen Vorschlag des Sylter Bürgervereins auf und legte dem Preußischen Abgeord­neten­haus eine ent­sprechende Denk­schrift vor: Der Damm werde „auf die weitere Entwick­lung der Bäder eine belebende Wirkung“ ausüben und „die Bahn die gesamten wirtschaftlichen Verhältnisse des von ihr berührten Gebietes wohl­tätig beeinflussen.“ 1913 wurde der Damm­bau beschlossen, doch der Erste Welt­krieg verhin­derte den Bau­beginn. Schließ­lich begannen die Arbeiten im Früh­jahr 1923.

Niebüll–Westerland: Der neue Weg Wolfgang Kiebert hat die Vorge­schichte zum Bau des Hinden­burg­dammes und die mehr als vier­jährige Bauzeit detailliert beschrie­ben. Mehr­fach wurden die Bau­arbeiten durch extreme Wetter­verhält­nisse behindert und sogar unter­brochen. Der genau recher­chierte Artikel, ergänzt durch viele zeit­genössi­sche Fotos und Karten, verdeut­licht die außer­gewöhn­lichen Leistungen, die bis zur Eröff­nung des Hinden­burg­dammes am 1. Juni 1927 erbracht werden mussten. Noch heute ist die Bahn­ver­bindung über den Hinden­burg­damm die Lebens­ader der Insel. Für Sylt-Besucher ist die Fahrt über den 12 Kilometer langen Damm zwischen den Weiten des Watten­meeres ein beson­deres Reise­erlebnis.

Niebüll–Westerland: Der neue Weg

Wolfgang Kiebert:
Niebüll–Westerland: Der neue Weg

In: „Verkehrsgeschichtliche Blätter“, Heft 1/2017, S. 2-9

Die Geschichte des Eisen­bahn­dammes vor und nach seiner Eröff­nung wird ausführlich in dem Buch „Der neue Weg – Zur Geschichte des Hinden­burg­dammes“ bis zum Jahr 2016 beschrie­ben und illustriert. Das Buch ist im Verlag Bernd Nedder­meyer (VBN) erschienen und kostet 19,80 €.

⇐ zurück">

 

© Verkehrsgeschichtliche Blätter e.V.