Lesetipp:

125 Jahre auf den Wellen von Havel, Spree und Dahme

⇐ zurück

Dampferstation mit TraditionAm 8. August 2013 beging Berlins derzeit größte und älteste Reederei für den Personenverkehr das Jubiläum „125 Jahre Stern und Kreis“. Ein Anlass zu einem stolzen Rückblick möchte man meinen, doch die Betriebsgeschichte ist eher mit einer Achterbahnfahrt zu vergleichen. Die jüngsten eineinhalb Jahrhunderte Berliner Stadtgeschichte waren in allen Lebensbereichen von gravierenden Umbrüchen gekennzeichnet, wie sie niemals zuvor in so schneller Folge eintraten. Warum sollte in solch bewegten Zeiten gerade ein Schifffahrtsunternehmen davon unberührt Unterwegs auch in schwierigen Zeitenbleiben?

Aber weil sich die Berliner die Lust auf einen Ausflug per Schiff auf der Spree und in die seen­reiche Um­gebung der Stadt durch zwei Welt­kriege, Tei­­lung der Stadt und ihrer Was­­ser­­stra­­ßen und durch an­dere poli­tische Ge­ge­ben­hei­ten nicht wirk­lich ver­mie­sen ließen, waren die Aus­flugs­schif­fe der „Stern und Kreis“ in den vergangenen 125 Jahren immer wieder gefragt. Und sie sind es heute mehr denn je.
Norbert Schmidt zeichnet die wechselvolle Geschichte der traditionellen Reederei an­schau­lich nach, wozu auch die vie­len Illu­stra­tio­nen – Fotos von Aus­flugs­damp­fern, Fahr­plan­aus­züge, zeit­­ge­nös­­­si­sche Post­­karten – wesentlich beitragen. Wer den Beitrag gelesen hat, der wird sich beim nächsten Schiffsausflug auf Spree oder Havel klüger fühlen.
„Neptun“ am Treptower ParkNorbert Schmidt:
125 Jahre auf den Wellen von Havel, Spree und Dahme
Eine bewegte Schifffahrtsgeschichte

In: Verkehrsgeschichtliche Blätter, Heft 1/2014, S. 2-8 (Teil 1),
                                                 Heft 2/1014, S. 38-43 (Teil 2)

⇐ zurück

 

© Verkehrsgeschichtliche Blätter e.V.