Lesetipp:

Raus nach Tegel mit Kind und Kegel

⇐ zurück

Bis ins spätere 19. Jahrhundert lagen Tegel und umliegende Ortschaften wie Heiligensee, Tegelort und Schulzendorf fernab von Berlin und waren nur über eine sandige Landstraße zu Fuß oder bes­ten­falls per Pferdegespann zu erreichen. Mit der fortschreitenden Industrialisierung wuchs die Reichs­hauptstadt auch nach Norden auf Tegel zu; es entstanden neue Verkehrs­bedürfnisse und Verkehrs­wege.

Raus nach Tegel mit Kind und KegelReinhard Arf schlägt in seinem Artikel einen weiten verkehrsgeschichtlichen Bogen von der ersten, 1881 eröffneten Pferdebahn nach Alt-Tegel über die Inbetriebnahme der alten Kremmener Bahn (heutige S-Bahn-Strecke), über die vielfältigen Straßenbahnverbindungen (darunter die Straßenbahn der Gemeinde Heiligensee) bis zum Bau der U-Bahn-Strecke nach Alt-Tegel, deren Eröffnung vor 50 Jahren zugleich das Aus für den Tegeler Straßenbahnverkehr bedeutete. Der Autor zeigt vielfältige Zusammenhänge und Wechselbeziehungen zwischen Industrieentwicklung, Bevölkerungszuwachs und dem Ausbau der Verkehrswege im Berliner Norden auf.

Raus nach Tegel mit Kind und KegelDarüber hinaus schildert Arf auch akribisch recherchiert und detailliert ein besonderes Kapitel des Berliner Straßenbahnverkehrs: Er beschreibt Strecken- und Linienentwicklung, Fahrzeugeinsätze und lässt den vor 50 Jahren eingestellten Straßenbahnverkehr im Berliner Norden noch einmal in Wort und Bild lebendig werden. Da rollen und bimmeln sie wieder durch die Scharnweber- und die Berliner Straße und durch den Tegeler Forst: die traditionellen Tegeler Linien wie die 28 und die 29 – mit Berufspendlern zu Borsig oder zum Tegeler Hafen, mit Ausflüglern zum Tegeler See und nach Tegelort. Wie es schließlich dazu kam, dass relativ frühzeitig die U-Bahn bis „janz weit draußen“ verlängert wurde, welche verkehrspolitischen Entscheidungen dem vorausgingen und wie sich Streckenbau, Fahrzeugeinsatz und Linienstruktur gestalteten – auch das schildert Arf anschaulich und kenntnisreich.

Beim Nordberliner wird dieser Artikel mit dem lebendigen Stück Lokalgeschichte Erinnerungen auslösen und Heimatgefühl provozieren. Aber auch jeder andere verkehrshistorisch Interessierte findet vielseitige Informationen über ein wichtiges Kapitel der Berliner Industrie- und Ver­kehrs­geschichte.

 

Reinhard Arf:
700 Jahre Heiligensee – 127 Jahre Verkehrsgeschichte – 50 Jahre U-Bahn nach Tegel

In: „Verkehrsgeschichtliche Blätter“ 4/2008, S. 90-105

⇐ zurück

 

© Verkehrsgeschichtliche Blätter e.V.