Lesetipp:

Am Ende schaffnerlos

⇐ zurück

ZZ-BetriebWer kann sich heute noch in Straßenbahnen oder Bussen Schaffnerinnen oder Schaffner vorstellen? In jedem Wagen Personal des Verkehrsbetriebes, das Fahrgeld kassierte, Zeitkarten kontrollierte und gegebenenfalls angetüterte Fahrgäste verunsicherte. „Is hier noch jemand ohne Fahrschein?“ „War noch wer zujestiejen?“ „Ne, mit `ne off'ne Bierpulle jeht's hier nich `rin. Wir sind doch keene Kneipe nich, Meesta!“ Dagegen schätzen heutige Fahrgäste Fahrscheinautomaten, elektronische Halte­stellen­ansagen, schrille Klingel-Warntöne, Touch-Türöffner, Video-Überwachung – und einige auch die Mög­lich­keit, in der Bahn ungestört Bierchen zu schlucken und ggf. recht unbe­helligt wieder zu verlieren. Wir fahren heute zeitgemäß!

Ohne Schaffner zur LeninstraßeLutz Habrecht beschreibt, wie bei den Berliner Verkehrsbetrieben (und anderswo) vor mehr als 50 Jahren der personal- und kostenintensive Schaffnerbetrieb etappenweise rationalisiert wurde. Schaffnerlose Triebwagen im OS (Ohne-Schaffner-)Betrieb, einzelne Wagen nur für Fahrgäste mit Zeitkarten im Z-Betrieb und ZZ-Betrieb – am Ende moderne Schaffnerlosigkeit. Das hört sich heute einfacher an, als es damals tatsächlich war! Schließlich mussten ohne Schaffner die Betriebs­sicher­heit gewährleistet bleiben und Fahrgeld­einnahmen gesichert werden. Es waren technische und betriebliche Voraus­setzungen zu schaffen, auch bahn­recht­liche Anpas­sungen vorzunehmen – und nicht zuletzt: eine „Umgewöhnung der Fahrgäste“. Solche „umgewöhnten“ Fahrgäste – und nicht nur sie – werden von der Abschaffung des Schaffner­betriebes mit Interesse und gewissem Vergnügen lesen.

Pause für Z und ZZLutz Habrecht:
Am Ende schaffnerlos
Z-, ZZ- und OS-Betrieb

In: „Verkehrsgeschichtliche Blätter“, Heft 3/2011, S. 76-80

⇐ zurück

 

© Verkehrsgeschichtliche Blätter e.V.