Lesetipp:

Berliner Eisenbahnwerkstätten in eineinhalb Jahrhunderten

⇐ zurück

Sie ste­hen meist im Schat­ten des regu­lä­ren Eisen­bahn­be­trie­bes, obwohl der ohne sie nicht statt­fän­de: die Betriebs­werk­stät­ten. Dirk Wink­ler hat die „Werk­stät­ten in der Ber­li­ner Eisen­bahn­di­rek­ti­on“ ins Zen­trum eines Bei­tra­ges gestellt, in dem er die Ent­wick­lung der Aus­bes­se­rungs­wer­ke in Ber­lin „von den Anfän­gen bis zur Mit­te des 20. Jahr­hun­derts“ behan­delt. Der Arti­kel spie­gelt mehr als ein­ein­halb Jahr­hun­der­te der Ber­li­ner Eisen­bahn­ge­schich­te wider – aus einer beson­de­ren, zwei­fel­los inter­es­san­ten Per­spek­ti­ve und über einen ereig­nis­rei­chen Zeit­raum.

Berliner Eisenbahnwerkstätten in eineinhalb JahrhundertenDas Auf und Ab der poli­ti­schen Gescheh­nis­se bestimm­te auch Struk­tu­ren, Auf­ga­ben­ver­tei­lung, Orga­ni­sa­ti­ons­for­men und Arbeits­rhyth­mus in den Hal­len der Aus­bes­se­rungs­wer­ke. Außer pflicht­ge­mä­ßen Rou­ti­ne­repa­ra­tu­ren wur­den neue Fahr­zeu­ge und Tech­no­lo­gi­en ent­wi­ckelt und erprobt, wur­den Kriegs­vor­be­rei­tun­gen getrof­fen und Kriegs­schä­den besei­tigt. Immer arbei­te­ten Inge­nieu­re, Fach­ar­bei­ter, Hilfs­kräf­te und Fremd­ar­bei­ter dar­an, dass die Räder roll­ten …

Berliner Eisenbahnwerkstätten in eineinhalb JahrhundertenMeh­re­re Tabel­len und Über­sich­ten beinhal­ten sta­tis­ti­sche Anga­ben zu Werk­statt­stand­or­ten, Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren, Fahr­zeug­zu­tei­lun­gen, Per­so­nal­ver­tei­lung u.ä. Der Bei­trag ist reich illus­triert und ver­fügt über ein umfas­sen­des Quel­len­ver­zeich­nis.

Berliner Eisenbahnwerkstätten in eineinhalb JahrhundertenDirk Wink­ler:
Werk­stät­ten in der Ber­li­ner Eisen­bahn­di­rek­ti­on
Von den Anfän­gen bis zur Mit­te des 20. Jahr­hun­derts

In: „Ver­kehrs­ge­schicht­li­che Blät­ter“, Heft 1/​2009, S, 2 – 13

⇐ zurück