Lesetipp:

Die Erschließung des Neuköllner Südens durch die U-Bahn

⇐ zurück

Eröffnung in Britz-SüdMehr als drei Jahr­zehn­te war die Grenz­al­lee auch die Gren­ze für die U-Bahn der frü­he­ren Linie C. Doch als Anfang der 1960er-Jah­re im Neu­köll­ner Süden eine neue Groß­sied­lung ent­stand, wur­de deren Ver­kehrs­er­schlie­ßung durch die U-Bahn für zweck­mä­ßig ange­se­hen. Der ers­te Strecken­ab­schnitt einer Ver­länge­rung über die End­station Grenz­allee hin­aus bis Britz-Süd konn­te am 28. Sep­tember 1963 in Betrieb ge­nom­men wer­den. Das war eine wich­tige Etap­pe der Er­schlie­ßung des Neu­köll­ner Südens durch die U-Bahn.

EröffnungszugAlex­an­der See­feldt hat Vor­ge­schich­te, Pla­nung, Bau­durch­füh­rung, die tech­ni­sche Aus­rüs­tung der Stre­cke und die Gestal­tung der drei neu­en Sta­tio­nen aus­führ­lich beschrie­ben. Man erfährt außer­dem von Pla­nungs­va­ri­an­ten, von den Schwie­rig­kei­ten bei der Unter­fah­rung des Tel­tow­ka­nals, von der ver­än­der­ten Ein­bin­dung der alten Linie C als U7 ins West-Ber­li­ner U-Bahn-Netz. Der Bei­trag ist reich illus­triert. Die Bil­der zei­gen Bau­zu­stän­de an ver­schie­de­nen Orten; auf den zeit­ge­nös­si­schen Fotos der neu­en Sta­tio­nen begeg­nen einem Archi­tek­tur und Atmo­sphä­re der frü­hen 1960er-Jah­re. Ein inter­essan­tes Stück Ber­li­ner Ver­kehrs­ge­schich­te – nicht nur für U-Bahn-Freun­de.
Station BlaschkoalleeAlex­an­der See­feldt
Die Erschlie­ßung des Neu­köll­ner Südens durch die U-Bahn
50 Jah­re Betrieb auf dem Abschnitt Grenz­al­lee – Britz-Süd der U7

In: Ver­kehrs­ge­schicht­li­che Blät­ter, Heft 6/​2013, S. 150 – 156

⇐ zurück