Lesetipp:

Niebüll – Westerland: Der neue Weg

⇐ zurück

Niebüll–Westerland: Der neue Weg

Bis zum 1. Juni 1927 war Sylt eine abge­legene Insel in Deutsch­lands Nor­den. Zwar hat­te es zuvor schon Erholungs­suchende gege­ben, die die damals unbe­rührte Natur und das heil­same Kli­ma zu schät­zen wuss­ten, aber die Über­fahrt zur Insel war sehr umständ­lich, zeit­aufwän­dig und zeit­wei­se auch nicht unge­fährlich. Gleicher­maßen schwie­rig war für die Insel­bewohner der Kon­takt zum Fest­land, wo sie Erzeug­nisse der Insel ver­mark­ten woll­ten. Als vor dem Ers­ten Welt­krieg außer die­sen wirtschaft­lichen Aspek­ten und den pri­va­ten Reise­bedürf­nissen auch noch militär­strate­gische Inter­essen an einer Bahn­ver­bin­dung zur Insel laut wur­den, kam neue Bewe­gung in alte Damm­bau­plä­ne. Paul von Brei­ten­bach, zustän­di­ger Reichs­mi­nis­ter in Ber­lin, griff einen Vor­schlag des Syl­ter Bür­ger­ver­eins auf und leg­te dem Preu­ßi­schen Abgeord­neten­haus eine ent­sprechende Denk­schrift vor: Der Damm wer­de „auf die wei­te­re Entwick­lung der Bäder eine bele­ben­de Wir­kung“ aus­üben und „die Bahn die gesam­ten wirt­schaft­li­chen Ver­hält­nis­se des von ihr berühr­ten Gebie­tes wohl­tätig beein­flus­sen.“ 1913 wur­de der Damm­bau beschlos­sen, doch der Ers­te Welt­krieg verhin­derte den Bau­beginn. Schließ­lich began­nen die Arbei­ten im Früh­jahr 1923.

Niebüll–Westerland: Der neue Weg Wolf­gang Kie­bert hat die Vorge­schichte zum Bau des Hinden­burg­dammes und die mehr als vier­jährige Bau­zeit detail­liert beschrie­ben. Mehr­fach wur­den die Bau­arbeiten durch extre­me Wetter­verhält­nisse behin­dert und sogar unter­brochen. Der genau recher­chierte Arti­kel, ergänzt durch vie­le zeit­genössi­sche Fotos und Kar­ten, verdeut­licht die außer­gewöhn­lichen Leis­tun­gen, die bis zur Eröff­nung des Hinden­burg­dammes am 1. Juni 1927 erbracht wer­den muss­ten. Noch heu­te ist die Bahn­ver­bindung über den Hinden­burg­damm die Lebens­ader der Insel. Für Sylt-Besu­cher ist die Fahrt über den 12 Kilo­me­ter lan­gen Damm zwi­schen den Wei­ten des Watten­meeres ein beson­deres Reise­erlebnis.

Niebüll–Westerland: Der neue Weg

Wolf­gang Kie­bert:
Nie­büll – Wes­ter­land: Der neue Weg

In: „Ver­kehrs­ge­schicht­li­che Blät­ter“, Heft 1/​2017, S. 2 – 9

Die Geschich­te des Eisen­bahn­dammes vor und nach sei­ner Eröff­nung wird aus­führ­lich in dem Buch „Der neue Weg – Zur Geschich­te des Hinden­burg­dammes“ bis zum Jahr 2016 beschrie­ben und illus­triert. Das Buch ist im Ver­lag Bernd Nedder­meyer (VBN) erschie­nen und kos­tet 19,80 €.

⇐ zurück